Seit wann gehören IP-Adressen zu den personenbezogenen Daten?

Laut der Datenschutz-Grundverordnung der EU (DSGVO) fallen sämtliche Informationen, die zur direkten oder indirekten Identifizierung von Personen verwendet werden können, in die Kategorie der personenbezogenen Daten. Alles klar?

Diese Definition umfasst ganz offensichtlich grundlegende Daten wie Namen, Fotos, E-Mail-Adressen, Bankkontodaten, nationale Identifikationsnummern, Krankenakten usw., aber auch einige überraschende Dinge wie Posts in sozialen Netzwerken und IP-Adressen von Computern. Das ist die neueste Definition, die wir zur Liste der personenbezogenen Daten hinzufügen müssen. Es bedeutet leider auch, dass Sie Ihre Datenbanken in Zukunft dahingehend überprüfen müssen.

Zu wissen, welche Daten Sie erfassen und welche Datenschutzmaßnahmen sie auf personenbezogene Daten in Ihrem Unternehmen anwenden, ist der erste Schritt in Richtung DSGVO-Compliance. Laden Sie unsere umfassende DSGVO-Compliance-Checkliste herunter, um weitere Informationen zu erhalten.

Recent Posts

Suchbegriff eingeben und mit Eingabetaste Suche starten

voraussetzungen-fuer-dsgvo-compliancejabra-headset-testen